Das Social Media Marketing 1 x 1

Teile gerne diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on xing
Share on whatsapp

Das Social Media Marketing 1 x 1

Soziale Netzwerke als Marketingmittel eignen sich hervorragend, um die eigene Zielgruppe direkt in ihrer Freizeit zu erreichen. Dabei hat sich in den letzten paar Jahren eine Vielzahl an grundverschiedenen sozialen Portalen herauskristallisiert. Diese unterscheiden sich vor allem dadurch, welche Nutzer sie ansprechen. So macht es für jede Marketingstrategie Sinn, erst einmal die eigene Zielgruppe genau zu definieren.

Welche Zielgruppe ist auf welcher Plattform?

Während auf Facebook quasi immer noch alle Altersgruppen online sind, hat sich doch herausgestellt, dass hier eher die ältere Generation am aktivsten ist und auch am häufigsten mit Inhalten interagiert.

Im Gegenzug dazu wandert Generation Y – auch gerne “Millenials” bezeichnet – lieber zu Instagram oder Snapchat ab. In diesen Netzwerken wird sehr viel intensiver mit Bildern oder Videos gearbeitet, als es bei Facebook der Fall wäre. Außerdem sind sie praktisch “nur” für Smartphones gemacht, während Facebook mit Leichtigkeit mit einem Desktop-PC bedient werden kann.

XING oder LinkedIn eignen sich besonders, um geschäftliche Kontakte zu knüpfen. Wenn du im B2B Bereich tätig bist, können diese beiden Netzwerke daher mehr Sinn für dein Marketingkonzept machen. Speziell bei der Thematik “Personalmarketing” glänzen XING und LinkedIn. Da jeder User bereits weiß, dass es sich hier um’s Business handelt, begibst du dich schon mal unter die richtigen Leute.

Solltest du aber stark von visuellen Reizen abhängig sein, weil du zum Beispiel als Grafiker tätig bist, kann eine Präsenz auf Pinterest förderlich sein. Auf Pinterest vertreiben sich die Menschen die Zeit, wenn sie nach Inspirationen suchen. Pluspunkt ist hier, dass das soziale Netzwerk zwar bekannt, aber verglichen mit Instagram ein ziemlicher Underdog ist.

Social Media Definition

Was kann eigentlich alles als Social Media bezeichnet werden? Eine sehr gute Frage. Während Facebook quasi als Synonym für den Oberbegriff gewertet wird, muss man schon zweimal überlegen, ob YouTube den Status “Social Media” überhaupt verdient hat.

Tatsächlich zählt YouTube aber genauso sehr zu den sozialen Netzwerken, wie auch Blogs, Podcasts oder Wikis dazu gehören können. Das Wörterbuch sagt zum Begriff “Social Media” folgendes: “Gesamtheit der digitalen Technologien und Medien wie Weblogs, Wikis, soziale Netzwerke u. Ä., über die Nutzerinnen und Nutzer miteinander kommunizieren und Inhalte austauschen können”.

Wie du siehst, sind soziale Netzwerke ein sehr, SEHR weitläufiges Thema. Darum ist unsere Empfehlung immer, sich zuerst auf nur einen einzigen Kanal zu konzentrieren, bis man eine gewisse Fanbase aufgebaut hat. Erst danach sollte darüber nachgedacht werden, weiter zu expandieren.

Social Media Marketing muss kein Geld kosten…

Wenn von Social Media Marketing die Rede ist, fallen oft horrende Summen an Geld, die jemand naiv in bezahlte Werbeanzeigen gesteckt hat. Dabei hat Marketing per se nicht automatisch etwas mit Geldmitteln zu tun. Es geht im Grunde immer nur darum, wie erfolgreich du deine Botschaft verbreiten kannst und wie hoch deine Markenbekanntheit werden soll.

Solltest du einen ultimativen Langzeitplan mit deinem Unternehmen fahren und überhaupt nicht vorhaben, jemals Geld für soziale Netzwerke auszugeben, kann das genauso funktionieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass du mit bezahlten Anzeigen sehr viel schneller Ergebnisse sehen wirst, ist aber sehr viel höher.

Es geht letztlich darum, so wenig Geld wie möglich in den Sand zu setzen, aber gleichzeitig die bestmöglichen Resultate zu erzielen. Ein wenig Einsatz von Kapital ist daher niemals verkehrt, solange du genau weißt , was du tust. Nichts kommt dir im Online Marketing teurer, als Unwissenheit. 

Lass dich hier im Zweifelsfall ausführlich beraten oder gib die Arbeit ganz an eine seriöse Agentur ab. Damit ist garantiert, dass dein Geld optimal eingesetzt wird und du nicht mehr in den Rachen von Facebook und Co. wirfst, als wirklich notwendig ist.

Social Media Marketing muss kein Geld kosten
Social Media Marketing muss kein Geld kosten

Ist Facebook schon tot?

Manchmal machen sich Gerüchte breit, dass Facebook eh keinen Sinn mehr für Social Media Marketing macht. Wie oben schon erwähnt, fokussieren sich die nächsten Generationen sowieso nur noch auf Instagram.

Falsch! Es ist was dran, dass Instagram und Snapchat bei den jüngsten unter uns beliebter ist, sonst hätten wir es nicht selbst so geschrieben. Allerdings heißt das noch lange nicht, dass es auf Facebook nicht mehr lohnenswert wäre, gutes Marketing zu betreiben. Vergessen wir nicht, dass Facebook immerhin der Mutterkonzern von Instagram und Whatsapp ist. Diese Netzwerke sind unweigerlich miteinander verbunden und beeinflussen sich konstant gegenseitig.

Des Weiteren ist Facebook noch keine 20 Jahre alt. Woher wollen wir uns also das Recht herausnehmen, zu behaupten, dass wir am besten wissen, was in Zukunft geschehen kann? Solange Facebook weiterhin so intensiv daran arbeitet, sich selbst immer wieder neu zu erfinden, solange wird es auch einen Markt für die Werbetreibenden geben.

Zusammenfassung

Du hast jetzt gelernt, wie wichtig es ist, deine eigene Zielgruppe zu kennen. Erst dann kannst du das richtige soziale Netzwerk für dein Marketingkonzept aussuchen und es laufend mit Inhalten füllen. Dabei ist dir selbst überlassen, wie viel Geld du dazu investieren willst. Dir sollte nur klar sein, dass du mit bezahlten Anzeigen deutlich schneller messbare Ergebnisse verzeichnen wirst.

Achja, und lass dir von niemanden einreden, dass du auf Facebook keine Chance mehr hättest 😉

Andere Leser haben auch gelesen...

GRATIS REPORT

Bevor Sie gehen, laden Sie sich doch gratis unseren Report „Erfolgreiche Praxisbeispiele mit Social Media Marketing“ herunter.
Ihre Chance neue Potentiale zu erkennen!
Bildschirmfoto 2019 08 23 Um 10.22.16